Buchrezension: Linux Email

von Tom Uijldert <tom.uijldert /at/ linuxfocus.org>, Juli 2006, Artikel #392. Übersetzt von Viktor Horvath <viktor@ibiblio.org>.

[Illustration]
Aufsetzen und Administration eines E-Mail-Servers im Small-Office-Bereich

„Linux Email“ ist bei PACKT publishing erschienen [auf englisch, A.d.Ü.]. ISBN: 1-904811-37-X. Autoren: Magnus Back, Patrick Ben Koetter, Ralf Hildebrandt, Alistair McDonald, David Rusenko und Carl Taylor.

 

Email

Es ist nichts Außergewöhnliches dabei, Nachrichten hin und her zu schicken und sich auf ein Verteilungssystem zu verlassen, das diese Nachrichten an ihre Zieladressen bringt.

Es ist so gewöhnlich, daß du nicht bemerkst, wie es sich in deinen Alltag hineinschleicht, und plötzlich (für gewöhnlich dann, wenn der E-Mail-Dienst einmal nicht verfügbar ist) merkst du, wie abhängig du von dieser Technologie geworden bist - wie von Elektrizität, wie vom Telephon - und zu was für einem wichtigen Teil deines Lebens es geworden ist.

Ein guter Teil des Bürotages besteht inzwischen aus dem Umgang mit E-Mails. Und obwohl gelegentlich eine „nicht dienstliche“ E-Mail von den örtlichen Spaßmachern dazwischen sein kann, ist das meiste an diesem Umgang ernsthafte und produktive Arbeit. Es wird als normal angesehen, sein E-Mail-Programm während der Bürozeit ständig laufen zu haben.

Und sogar wenn du im Privatleben deine private E-Mail länger als eine Woche nicht abrufst, fangen die Leute an zu fragen: „Hast du meine E-Mail nicht gekriegt?“

Wenn ein kleiner Betrieb oder ein Büro das begreift, stellen sich weitere Fragen wie: „Sollen wir solche geschäftlich wichtigen Daten wirklich unserem Provider überlassen?“
In der Folge betritt ein lokaler Systemadministrator die Bühne und wird angewiesen, ein lokales E-Mail-System aufzusetzen.

Ein derartiges Szenario muß den Autoren in den Sinn gekommen sein, als sie sich das Konzept dieses Buches ausgedacht haben.
Denn darum geht es: Welche Open Source-Software brauche ich, um das hochzuziehen, wie wird sie installiert, konfiguriert und zusammengesetzt?
So ähnlich wie ein großes Howto über ein vollständiges E-Mail-System.

Tja, wenn du jener lokale Systemadministrator bist, dann willst du das vielleicht lesen.

 

Setup

Der Aufbau des Buches ist einfach:
Nimm eine Menge von vorhandenen Open Source-Paketen, die - im Zusammenspiel - für den Aufbau eines E-Mail-Systems benutzt werden können:

  • Linux
  • Postfix
  • Courier-IMAP
  • SquirrelMail
  • Cyrus SASL
  • Procmail
  • SpamAssassin
  • ClamAV

Beschreibe detailreich, wie man diese Pakete installiert, konfiguriert und so aufsetzt, daß alles zusammenarbeitet, um vereint E-Mails zu handhaben - und du hast dein Buch.

Was hat der Systemadministrator nun davon?

  • Ein einsatzfertiges Rezept, ein komplettes E-Mail-System für die Firma einzurichten, inklusive der neuesten Features wie Webmail, Virusscanner und Spamfilter.
  • Keine Auswahl von Paketen. Die Zusammenstellung ist bereits bewährt. Wenn einmal alles läuft, hast du genug Zeit, nach möglicherweise besseren Alternativen Ausschau zu halten, wenn dir ein Paket nicht gefällt.
  • Kein mühsames Gewühle durch halbfertige Installations- und Konfigurationsanleitungen auf verschiedenen Webseiten, sondern alles aus einem Rutsch.

Also ein echter Zeitsparer.

 

Das Buch

Die große Frage ist, für wen dieses Buch geschrieben wurde. Der Buchrückseite nach: „... 'unofficial' sysadmins in small businesses...“. Nun fragt man sich, was diese „inoffiziellen“ Administratoren eigentlich können müssen. Für mich könnten solche Personen durchaus einem Kochrezept folgen, wie man ein Paket installiert, aber Quelltexte kompilieren? Dennoch wird das hin und wieder vom Leser erwartet.

Das Buch ist zweifellos sehr praxisnah. Im Kapitel 1 etwa listen sie sofort Gründe auf, warum jemand überhaupt sein eigenes E-Mail-System aufsetzen will. Ich mochte besonders den Absatz über die Größeneinteilung, der besagt, daß eine grobe Überschlagsrechnung mehr als präzise genug ist, deine Bedürfnisse abzuschätzen. Hört, hört! Die Beschreibung von DNS ist allerdings ein wenig dünn. Während Sachen wie SMTP wenigstens noch auf einem rudimentären Niveau behandelt werden („wofür ist das gut?“), sagt der Absatz über DNS lediglich, daß der Leser damit vertraut sein sollte, und taucht in die Details ab. Das ist inkonsistent und ein Problem. Kennt der „inoffizielle“ Administrator nicht sein SMTP, ist aber versiert in DNS? Fraglich.

Dieses eine Problem habe ich mit dem Buch, ich gebe zu, daß es ein kniffliges ist. Wieviel weiß dieser inoffizielle Administrator? Deswegen meine ich, daß die Autoren dem Kapitel 1 ein bißchen mehr Aufmerksamkeit hätten schenken und sich vielleicht etwas mehr über den inneren Aufbau eines solchen Systems hätten auslassen sollen.

Davon abgesehen, geht es in den anschließenden Kapiteln gut voran, die das System Stück für Stück auf sehr erfahrene Weise aufsetzen. Das zeigt sich durch Juwelen wie ganze Paragraphen, die sich Configuration debugging widmen, und durch Sätze wie „...wenn du das machst, vergiß dies nicht, oder du wirst Tage dafür verwenden, nach der Problemursache zu suchen...“.
Wenn ich mir etwas wünschen würde, dann mehr von diesen Tips und Beispielen, denn normalerweise ist das Aufsetzen solcher Systeme nicht zu schwierig - die Fehlersuche darin aber sehr.

Das Buch ist auch recht vollständig. Das letzte Kapitel, das von Backups handelt, ist ein weiteres Juwel. Vielleicht willst du nicht das hier präsentierte Schema einsetzen, aber es wird zumindest ein kompletter Überblick darüber gegeben, was gesichert werden muß. Und das ist immer nützlich (der Text über Versionskontrolle deiner Konfigurationsdateien ist ein bißchen zuviel für meinen Geschmack, aber nun ja, lieber zuviel Sicherheit als zuwenig).

 

Fazit

Wenn du dem Buch folgst, erhältst du ein ganz anständiges und vollständiges E-Mail-System, inklusive Sachen wie Webmail - ein Muß in der heutigen Firmenwelt - und sehr ausgefeilte Filtermöglichkeiten, Spamfilter und Virusscanner inbegriffen.
Ich riete den Autoren, kleine Auflagen des Buches herauszubringen und sie häufig zu aktualisieren, denn schon während ich diese Rezension schreibe, gibt es Squirrelmail in der Version 1.4.7, und das Buch beschreibt noch Version 1.4.4.

Wenn du unterdessen ein E-Mail-System aufsetzen willst und nach dem schnellsten Weg
dafür suchst, dann muß es dieses Buch sein.

Über den Autor

Photo des Autors

Tom ist Mitglied des niederländischen LinuxFocus-Teams und benutzt e-mail, seit die Adressierung mittels Domänen erfunden wurde.